Kategorien
University Politics

#wiegETHs?/#howsETHgoing? final report is here!

The final report of the Spring 2019 Equal Opportunity and Mental Health Survey has finally been completed this week. Want to know how students in your department regard their own equality and mental health? Then take a look!

We have summarized the results of the survey and split them into three categories: General Health; Mental Health; and Discrimination & Misconduct (gender origin, gender identity). The survey was for all of the ETH and results were also analyzed specifically for every department. For all categories we have written action papers to which the rectorate has positioned itself.

Perhaps you have already heard about the WiegETHs project, whether as a topic of conversation in the hallway, at the student association council (FR), or while being a representative at one of the departmental meetings. In order to work out the evaluation precisely with the respective parties concerned, we had discussions with all of the student associations and their respective departments. The main goal was to present the departments with the results of the survey and to receive a written statement from each department explaining their position and their ideas for future action. Fortunately, we have received a position paper from all departments except for one. The cooperation with most departments was extremely positive and their statements included many proposals for future measures. However, some of the departments did not respond to the results or our efforts. You can find the exact classification and explanation of this in the report.

If we have captured your interest, and you want to know the results of this project, please have a look at the report: https://vseth.ethz.ch/politik/wiegeths! Yes, we know it looks frightfully long at first, but do not worry – you can also just read through the information that interests you. For example:

  • „What is the state of students’ mental health in my department?“
  • „Are foreign students at a disadvantage at the ETH?“
  • „How are LGBTQIA+ students supported by the rectorate?“

The VSETH would like to thank everyone who supported the project, and those that helped with this issue and who made the completion of the report possible. We hope you will feel free to give us feedback or ask questions at hopo@vseth.ethz.ch. We welcome any inspiration!

Your HoPos

Kategorien
Hopo

#wiegETHs Abschlussbericht ist endlich da!

Der Abschlussbericht der im Frühjahr 2019 durchgeführten Umfrage zu Chancengleichheit und psychischer Gesundheit wurde endlich diese Woche vollendet. Möchtest du wissen, wie es den Studierenden in deinem Departement ergangen ist? Schau doch mal rein!

Die Ergebnisse der Umfrage haben wir in die drei Kategorien Allgemeines Befinden, Psychische Gesundheit und Diskriminierung & Fehlverhalten (Geschlecht, Herkunft, Geschlechtsidentität) ETH-weit und Departementsspezifisch zusammengefasst. Zu allen Kategorien haben wir Massnahmenpapiere verfasst, zu welchen das Rektorat Stellung genommen hat.

Vielleicht habt ihr das Thema WiegETHs schon mitbekommen. Ob als Gesprächsthema im Flur, beim Fachvereinsrat oder als Repräsentant*in an den Departementsgesprächen. Um die Auswertung möglichst im engen Kontakt mit den jeweiligen Betroffenen zu erarbeiten, haben wir mit allen Fachvereinen und den jeweiligen Departementen Gespräche geführt, so dass wir am Ende von allen Departementen bis auf eines eine schriftliche Stellungnahme bekommen haben. Mit einigen Departementen ist die Zusammenarbeit äusserst positiv und mit vielen Massnahmenvorschlägen, teilweise sind die Departemente aber leider nicht auf uns eingegangen. Die genaue Einordnung und Erklärung hierzu findet ihr im Bericht.

Falls ihr also wissen wollt, was bei diesem Projekt über viele Jahre herausgekommen ist, guckt euch gerne den Bericht unter https://vseth.ethz.ch/politik/wiegeths/ an! Ja, wir wissen, dass es erstmal erschreckend lang aussieht aber keine Angst, ihr könnt euch auch nur die Sachen durchlesen, die euch interessieren, zum Beispiel:

  • “Wie steht’s mit der psychischen Gesundheit in meinem Departement?”
  • “Werden ausländische Studierende an der ETH benachteiligt?”
  • “Wie werden LGBTQIA+-Studierende durch das Rektorat unterstützt?”

Wir möchten uns im Namen des VSETH bei allen bedanken, die an diesem Thema mitgeholfen und den Abschluss des Berichts ermöglicht haben. Schreibt uns auch gerne Rückmeldungen oder Fragen an hopo@vseth.ethz.ch. Wir heissen jede Inspiration willkommen.

Eure HoPos

Kategorien
University Politics

Exams during a Pandemic

It has been the main topic of conversation in the past weeks: the session exams of the upcoming winter session 2021. For more than a half a year, VSETH has been advocating for fair and safe exam conditions in the current pandemic. In the following blog post, we would like to share with you the latest information regarding this topic, give you an insight into our work and try to clarify the processes involved. In particular, we would like to address the situation for students in quarantine as this is one of the biggest challenges in this issue. These students  could in the worst case miss an exam due to the quarantine and then, in the worst case, they will be  forced  to take it a year later.

ETH sticks with presence exams

After the changeover to distance learning had become more or less part of the  norm during the last spring semester, the focus quickly turned to how to conduct the exams in summer safely. As you will have noticed, a large part of the end-of-semester examinations were then held online. But for the session exams, a far-reaching protective concept was drawn up, which was intended to protect students and examiners alike. This included phased arrivals on campus, an orderly walk to the exam site, mandatory masks in the buildings, spacing between seats, orderly exits from the building, and separate rooms for students from at-risk groups. In the end, ETH was able to draw a very positive conclusion regarding the examination session. There were no infections at exams, the separate rooms were not needed at all (secluded peripheral seats were sufficient) and the measures were followed by the students.

Based on the good experiences and the functioning protective concept from summer, the winter session was planned to be in presence  from the beginning, especially since the examinations in the sessions are usually of high stake and can often have serious consequences, such as in the case of first-year examinations. In addition, the aim was to ensure fairness and to combat the problems with increased dishonest behavior that have been observed at some other swiss universities. Furthermore, the rectorate has communicated that students can unbureaucratically cancel their registration up to one hour before the start of the examination. If a block of exams can only be partially completed, only the exams that have not yet been written will have to be rewritten and the results already achieved will be transferred. More about this here.

We at VSETH support the planning process with presence exams. We believe that the quality of exams in presence is significantly higher and students generally benefit more from a regular exam situation.

There is no perfect solution

However, new problems arise with this approach. What happens to people who are in quarantine during an exam? Do all these students now have to study at least one semester longer because of this? Doesn’t this give an incentive to throw overboard any sense of responsibility regarding infection reduction and corona measures and show up for an exam anyway? These and many other concerns about session exams have reached the VSETH board over the past month and we too have been racking our brains looking for solutions.

First of all, let’s start by saying that anyone who disobeys an officially ordered quarantine is in violation of the Epidemic Law and the COVID-19 Law. However, in our opinion, everything should be done to avoid this temptation in the first place. We strongly understand and support these concerns of the students.

Since the beginning of the semester, we have been in close contact with the rectorate and are able to provide feedback and suggestions for improving the exam situation through our monthly meetings. Two concrete suggestions made were the possibility for repetition exams in the same mode (written exams) and the other being the possibility to take exams simultaneously online in case of quarantine. We have generally found that there is no satisfactory solution to all problems on this topic.

We have repeatedly brought the concerns of the student body to the rectorate and proposed solutions. The rectorate is aware of the students‘ concerns, not least because of the petition submitted. However, after extensive discussions, they have decided not to pursue any of the proposed solutions or other alternatives. On the one hand, mode changes in examinations are ruled out and on the other hand, from their point of view, no proposed alternative meets the quality standards of ETH.

What now?

The current situation is unsatisfactory as the tempting incentives still exist. However, the Rector has made her decision and therefore this will be implemented. Part of this decision is also to grant the extension of the study period where this is necessary due to consequences of Corona. This will also be ensured by her successor. So if you have problems with your study period, you should contact ETH (preferably early) so that you do not run into problems later on.

VSETH will continue to work tirelessly under the given conditions to help shape the exams in the best possible way. However, since this blog is aimed at you, we welcome any questions you may have about these or for other possible topics that arise in your environment. As VSETH, we would like to thank you for the patience and strength that you have shown us during this semester and assure you that we are doing our very best to seek the best possible solutions for you. We look forward to working together because at the end of the day: It is your voice that counts!

Kategorien
Hopo

Prüfungen in Pandemiezeiten

Es ist das Hauptgesprächsthema der letzten Wochen: die Sessionsprüfungen im Winter 2021. Seit über einem halben Jahr setzt sich der VSETH nun für faire und sichere Prüfungsbedingungen in der aktuellen Pandemiesituation ein. Folgend möchten wir euch die aktuellen Informationen mitteilen, einen Einblick in unsere Arbeit geben und versuchen euch den Verlauf des Prozesses zu verdeutlichen.  Speziell möchten wir auf die Situation der Studierenden in Quarantäne eingehen, welche aufgrund dieser eine Prüfung verpassen und diese dann schlimmstenfalls ein Jahr später nachholen können. Dies stellt momentan eine der grössten Herausforderungen dar.

Die ETH hält an Prüfungen in Präsenz fest

Nachdem im Frühling die Umstellung auf Distanzlehre einigermassen geregelt war, fiel der Fokus rasch auf die Durchführung der Prüfungen. Daraufhin wurde ein Grossteil der Semesterendprüfungen online durchgeführt. Doch für die Sessionsprüfungen wurde ein weitreichendes Schutzkonzept ausgearbeitet, welches die Studierenden und Prüfenden schützen sollte. Dieses umfasste die gestaffelte Ankunft auf dem Campus, den geordneten Gang zum Prüfungslokal, die Maskenpflicht in den Gebäuden, den Abstand zwischen den Plätzen, das geordnete Verlassen des Gebäudes und separate Räume für Studierende in Risikogruppen. Am Ende konnte die ETH  zur Prüfungssession ein sehr positives Fazit ziehen. Es waren keine Ansteckungen an Prüfungen zu verzeichnen, die separaten Räume wurden gar nicht benötigt (abgeschiedene Randplätze waren ausreichend) und  die Massnahmen wurden von den Studierenden konsequent eingehalten.

Gestützt durch die guten Erfahrungen und durch das funktionierende Schutzkonzept aus dem Sommer wurde die Wintersession von Beginn weg in Präsenz geplant, insbesondere da die Prüfungen in den Sessionen meist von hoher Wichtigkeit sind und oftmals auch schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen können wie beispielsweise bei Basisprüfungen. Ausserdem möchte man damit auch die Fairness gewährleisten und gegen die Probleme mit vermehrtem unehrlichem Verhalten, wie an anderen Schweizer Hochschulen teilweise beobachtet wurde, angehen. Weiter wurde vom Rektorat kommuniziert, dass Studierende sich bis eine Stunde vor Beginn der Prüfung unbürokratisch abmelden können. Falls ein Prüfungsblock nur teilweise abgelegt werden kann, so müssen nur die noch nicht geschriebenen Prüfungen nachgeschrieben werden und die bereits geleisteten Resultate werden übernommen. Mehr dazu hier.

Wir, im VSETH, unterstützen die Planung mit Präsenzprüfungen. Wir glauben, dass die Qualität der Prüfungen in Präsenz deutlich höher ist und die Studierenden allgemein von einer regulären Prüfungssituation profitieren.

Es gibt keine perfekte Lösung

Allerdings entstehen mit diesem Vorgehen neue Probleme. Was passiert mit Personen, welche sich während einer Prüfung in Quarantäne befinden? Müssen all diese Studierenden deswegen nun mindestens ein Semester länger studieren? Gibt das nicht einen Anreiz, jegliches Verantwortungsbewusstsein bezüglich Ansteckungsverringerung und Corona-Massnahmen über Bord zu werfen und trotzdem an einer Prüfung zu erscheinen? Diese und viele weitere Bedenken bezüglich der Sessionsprüfungen haben den VSETH Vorstand im letzten Monat erreicht und auch wir haben uns auf der Suche nach Lösungen den Kopf zerbrochen.

Zuerst einmal vorneweg: Wer sich einer behördlich angeordneten Quarantäne widersetzt, verstösst gegen das Epidemiegesetz und das COVID-19 Gesetz. Doch es sollte unserer Meinung nach alles unternommen werden, damit diese Versuchung gar nicht erst entsteht, wir verstehen diese Sorgen der Studierenden gut. 

Seit Beginn des Semesters sind wir mit dem Rektorat in engem Kontakt und bringen bei unseren monatlichen Treffen Feedback und Vorschläge zur Verbesserung der Prüfungssituation ein. Zwei konkrete Vorschläge waren die Möglichkeit für Wiederholungsprüfungen im gleichen Modus und die Möglichkeit Prüfungen bei Quarantäne zeitgleich online ablegen zu können. Wir haben allgemein festgestellt, dass es bei diesem Thema keine zufriedenstellende Lösung für alle Probleme gibt.

Wiederholt haben wir die Sorgen der Studierendenschaft an das Rektorat getragen und Lösungsvorschläge angebracht. Das Rektorat ist sich der Besorgnis der Studierenden bewusst, nicht zuletzt aufgrund der eingereichten Petition. Sie haben sich nach ausgiebigen Diskussionen jedoch entschieden, keine der Lösungsvorschläge oder andere Alternativen weiterzuverfolgen. Einerseits sind Moduswechsel bei Prüfungen ausgeschlossen und andererseits erfüllt aus ihrer Sicht keine Alternative die Qualitätsstandards der ETH.

Und was jetzt?

Die aktuelle Situation ist unbefriedigend, da die unschönen Anreize nach wie vor bestehen. Allerdings hat die Rektorin ihre Entscheidung getroffen und diese wird umgesetzt werden. Teil dieser Entscheidung ist auch die Verlängerung der Studienfrist unbürokratisch zu gewähren, wo dies aufgrund von Corona nötig ist. Dies wird auch von ihrem Nachfolger sichergestellt werden. Falls ihr also Probleme mit der Studienfrist habt, solltet ihr euch (am besten frühzeitig) an die ETH wenden, damit es bei euch später nicht knapp wird.

Der VSETH wird sich weiterhin und unermüdlich unter den gegebenen Bedingungen dafür einsetzen, die Prüfungen bestmöglich mitzugestalten. Dieser Blog richtet sich an euch, weshalb wir uns über Fragen oder weitere Themenvorschläge freuen. Wir möchten euch als VSETH für die  Geduld und Stärke, die ihr während dieses Semesters gezeigt habt, bedanken und euch vergewissern, dass wir unser allerbestes tun, die bestmöglichen Lösungen für euch zu suchen. Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit, denn letztendlich: Eure Stimme zählt!

Kategorien
University Politics

The Beginnings of a Blog

Recently, we have once again become aware of how few students know about their representation at ETH and how little they themselves can learn even when putting in some effort. We would therefore like to use this format to remedy this situation and report regularly on the background of university politics surrounding VSETH.

In this first issue of this blog, I would like to refer directly to the Hopo column in the recently published Polykum, where we offer an overview of the activities of a university politics board member and of university politics in general. In the following issues we would like to highlight topics such as Corona at ETH, consultations on ETH regulations or our representatives.

If you have any topic you would like to see covered or if you have a burning question, please do not hesitate to send us an email to hopo@vseth.ethz.ch.